Gesunde Haut und Pfoten im Winter: Erkennen und Behandeln von Hautirritationen bei Hunden

Die kalten Monate k├Ânnen f├╝r die Haut und Pfoten eurer Hunde herausfordernd sein. Es ist wichtig, Anzeichen von Haut- und Pfotenproblemen fr├╝hzeitig zu erkennen, um angemessen reagieren zu k├Ânnen. In diesem Artikel erfahrt ihr, wie ihr Probleme bei eurem Hund feststellen k├Ânnt und wie ihr pr├Ąventiv sowie kurativ handelt, um euren vierbeinigen Freund durch den Winter zu begleiten.

Inhalt

  • Verschiedene Arten von Hautirritationen
  • Ursachen von Hautirritationen
  • Erkennen von Haut- und Pfotenproblemen
  • Vorbeugende Ma├čnahmen
  • Tipps zum Pfotenschutz
  • Hautirritationen lindern & Pfoten versorgen

Welche Formen von Hautirritationen gibt es im Winter?

Im Winter k├Ânnen Hunde verschiedene Arten von Hautirritationen erleben:

Trockene Haut: ├ähnlich wie beim Menschen kann die Haut deines Hundes durch Heizungsluft und K├Ąlte austrocknen, was zu Juckreiz und Schuppenbildung f├╝hrt.

Risse in den Pfoten: Die kalten und rauen Bedingungen k├Ânnen die Pfoten deines Hundes spr├Âde machen, was zu schmerzhaften Rissen f├╝hrt.

Salz- und Chemikalienverbrennungen: Streusalz und andere Chemikalien auf Gehwegen k├Ânnen die Pfoten deines Hundes reizen oder verbrennen.

Frostbeulen: Bei extrem kalten Temperaturen k├Ânnen sich an wenig behaarten Stellen wie den Pfoten oder Ohren Frostbeulen bilden.

Hautentz├╝ndungen: Durch das st├Ąndige Lecken und Bei├čen irritierter Stellen kann es zu Entz├╝ndungen und Infektionen kommen.

Exzessives Lecken und Bei├čen kann ein sicheres Anzeichen von Hautirritationen sein

Erkennen von Haut- und Pfotenproblemen:

Es ist wichtig, fr├╝hzeitig Anzeichen von Haut- und Pfotenproblemen bei euren Hunden zu erkennen. Zu den sichtbaren Symptomen z├Ąhlen:

R├Âtungen, Schwellungen oder Risse an den Pfoten.

Trockene, schuppige oder ger├Âtete Hautstellen am K├Ârper.

Ver├Ąnderungen im Fell, wie Fellverlust oder eine ver├Ąnderte Textur.


Zu den Verhaltensweisen, die auf Probleme hinweisen k├Ânnen, geh├Âren:

Exzessives Lecken oder Bei├čen an Pfoten oder Hautstellen.

Unbehagen beim Gehen oder Vermeiden von bestimmten Untergr├╝nden.

H├Ąufiges Kratzen oder Scheuern an M├Âbeln und W├Ąnden.

Hautirritation: Was ist zu tun?

Egal, ob euer Hund eingerissene Pfoten, Ausschlag, Schuppen im Fell oder trockene Haut hat ÔÇô bei s├Ąmtlichen Hautirritationen ist es wichtig, die Ursache herauszufinden und diese zu bek├Ąmpfen. Gleichzeitig gilt es:

  • die Symptome zu lindern,
  • die nat├╝rliche Hautbarriere wiederherzustellen,
  • ein starkes Immunsystem aufzubauen und
  • eine erneute Hauterkrankung zu vermeiden.

Winterlichen Hautirritationen vorbeugen

Schnee und Eis sind Teil des Winters und so l├Ąsst sich auch die gestresste Haut bei deinem Vierbeiner nicht komplett vermeiden. Hier sind aber ein paar einfache Tipps, wie du best m├Âglich vorbereitet in die kalte Jahreszeit starten kannst:

  • regelm├Ą├čige Pfotenpflege
  • der Einsatz von Hundeschuhen
  • die Anpassung der Spazierg├Ąnge an die Witterung
  • Hautpflege
  • der Einsatz eines Luftbefeuchters
  • regelm├Ą├čige Hautkontrollen
Winterpf├Âtchen

Wie sch├╝tze ich die Pfoten meines Hundes bei K├Ąlte am besten ?

Eine sorgf├Ąltige Pfotenpflege im Winter ist entscheidend, um eure Hunde vor den rauen Witterungsbedingungen zu sch├╝tzen. Beginnt mit dem regelm├Ą├čigen Reinigen der Pfoten nach jedem Spaziergang, um Salz, Schmutz und Eisklumpen zu entfernen, die sich zwischen den Zehen festsetzen k├Ânnen. Achtet zudem darauf, die Pfoten regelm├Ą├čig auf Risse, Verletzungen oder Fremdk├Ârper zwischen den Zehen zu ├╝berpr├╝fen. Das K├╝rzen der Haare zwischen den Zehen kann helfen, die Ansammlung von Schnee und Eis zu verhindern und somit das Risiko von Reizungen zu verringern. In extrem kalten oder harschen Wetterbedingungen k├Ânnen spezielle Hundeschuhe zus├Ątzlichen Schutz bieten. Kyvetin Gel hilft die beanspruchten Pfoten zu regenerieren und vor Entz├╝ndungen zu sch├╝tzen.

Hautirritationen lindern & Pfoten versorgen

Hunde mit von winterlichen Bedingungen belasteten Pfoten und Hautirritationen brauchen eine speziell auf die Tierhaut abgestimmte Pflege. Kyvetin Skin Repair┬« sch├╝tzt die Haut nach au├čen vor Umwelteinfl├╝ssen, stabilsiert den Hautschutzmantel, wodurch die Haut beruhigt wird und f├Ârdert die Regeneration. So lassen sich unangenehme Infektionen vermeiden.

Kurze Zeit nach dem Auftragen deckt eine atmungsaktive Membran aus Chitosan-FH02┬« die empfindliche Stelle ab und bildet einen mechanischen Schutz. Die atmungsaktive Membran speichert zus├Ątzlich pflegende Stoffe, die konstant an die Haut abgegegeben werden.

Die geruchs- und geschmacksneutrale Zusammenstellung sorgt daf├╝r, dass Hunde das Spray und Gel als nicht st├Ârend empfinden. F├╝r die Linderung von Juckreiz und der Regeneration betroffener Hautstellen empfehlen wir:

Kyvetin Skin Repair Spray┬áf├╝r die Pflege von gro├čen und schwer zu erreichenden Stellen.

Hochkonzentriertes┬áKyvetin Skin Repair Gel┬áals punktuelle Pflege und optimale Nachsorge f├╝r die von Eis, Streusalz und Rollsplitt angegriffenen Pf├Âtchen.

Die smarte Membran von Kyvetin sch├╝tzt nach au├čen und regeneriert nach innen

Wann sollte ich zur Tier├Ąrztin oder zum Tierarzt?

Bei gr├Â├čeren Verletzungen, dem Verdacht einer Krankheit, unklaren Symptomen oder bei extremem Kratzen ist immer tier├Ąrztlicher Rat einzuholen.

Halte Informationen ├╝ber die H├Ąufigkeit, Dauer und die betroffenen K├Ârperregionen bereit.

In besonderen F├Ąllen bist du bei einem Tierarzt oder einer Tier├Ąrztin mit dem Schwerpunkt Dermatologie am besten aufgehoben.